Die unbekannte Annette von Droste-Hülshoff



Annette von Droste-Hülshoff, die nach ihrem Tod als Schriftstellerin Weltruhm erlangte, war nicht nur eine begabte Pianistin und Sängerin. Von ihrem Onkel Maximilian Droste-Hülshoff, einem von seinem Freund Joseph Haydn hochgeschätzten Komponisten, wurde sie inspiriert, auch zu komponieren - eine bis heute wenig bekannte Seite der Dichterin. Schlossbesitzerin Mechthild Raitz von Frentz, deren Mutter eine geborene Droste zu Hülshoff ist, und die Sopranistin Heike Hallaschka (Künstlerische Leiterin der Haus-Stapel-Konzerte) haben es sich zur Aufgabe gemacht, ein ausgewähltes Lied Annettes im geographisch und historisch authentischen Rahmen des Stapeler Festsaals jeweils zu Beginn unserer romantischen Liederabende zu präsentieren.


Aus der Nähe "unbekannt" ist auch dieses bekannte und weltweit verbreitete Portrait der Droste: Das Medaillon ist im Original ca. 6 cm hoch. In der Makro-Aufnahme (mit freundlicher Genehmigung der Familie Raitz von Frentz 2013 erstellt) kann man zum ersten Mal sehen, wie kunstvoll und exrem fein Annettes Schwester Jenny gemalt hat.


"Wenn ich träume, du liebst mich"



Das Facsimile zeigt das Annettelied "Wenn ich träume du liebst mich" (Droste-Autograph in der Handschriftenabteilung der Universitätsbibliothek Münster). Dieses Lied befindet sich auch auf der CD unseres Bildbandes (s.Rubrik "CD-Buch") und ist als Videolivemitschnitt, zusammen mit drei weiteren Liedern von Annette unter der Rubrik "Videos" zu sehen. Der Anfang des Liedes ist Titel der Haus-Stapel-Konzertreihe (s.o.). Für eine vergrößerte Darstellung des Liedesbitte das Facsimile anklicken!